JKK

Junger Kulturkanal

LÄUFT

Das Abendjournal im JKK

Die neuesten Kulturthemen aus Karlsruhe!

© JKK

Von Alexandra Gulzarova, Tabita Prochnau, Henrike Wagner, Franka Hennes, Bennet Leitritz, Lilly Timme und Penelope Gatidis am veröffentlicht.

Kein Bock lange durch die Zeitung zu blättern, um nach den neuesten Themen im Kreis Karlsruhe zu suchen? We got you! Von 18-20 Uhr holt Lilly Timme euch ab und berichtet mit ihren Kolleg:innnen zwei Stunden lang über Kultur rund um Karlsruhe herum!

Sendung verpasst? Hier kannst du die einzelnen Beiträge nochmal nachhören: 

Müllvermeidung: Wie Verpackungen nachhaltiger werden

Packt ihr noch euer Obst in Plastiktüten ein? Nehmt ihr für jeden Einkauf einen Jutebeutel mit oder vergesst ihr ihn und kauft dann doch noch eine Einkaufstasche an der Kasse?

Dass Nachhaltigkeit mit zu den wichtigsten Themen in unserer Generation gehört, ist nicht abzustreiten. Laut einer repräsentativen Studie der Unternehmensberatung Simon Kucher & Partners aus dem Jahr 2021 legen mittlerweile 73 Prozent der Deutschen Wert darauf, nachhaltige Verpackungen zu kaufen. Doch sich allein auf den äußeren Schein zu verlassen kann täuschen. Nicht alle Verpackungen sind so nachhaltig wie man glaubt. Glas zum Beispiel, da ist der Energieaufwand zur Herstellung viel höher als bei anderen Materialien. Franka gibt im Blickpunkt des Abendjournals einen Überblick, wie nachhaltig unterschiedliche Verpackungen wirklich sind:

Dieser Audio-Beitrag enthält Gema-Material und musste aus diesem Grund 7 Tage nach Veröffentlichung depubliziert werden.

Geflüchtete Künstlerinnen aus der Ukraine im ZKM

Dieser Audio-Beitrag enthält Gema-Material und musste aus diesem Grund 7 Tage nach Veröffentlichung depubliziert werden.

© Alina Bukina

Eine Zeichnung der ukrainischen Künstlerin Alina Bukina

Seit dem russischen Angriffskrieg in der Ukraine herrschen in Europa Ausnahmezustand und Fassungslosigkeit. Durch den Krieg werden Ukrainer:innen gezwungen ihre Heimat zu verlassen. Dieses Schicksal traf auch die beiden Künstlerinnen Alina Bukina und Tatiana Kochubinska. Sie leben jetzt in Karlsruhe und werden durch ein Stipendium des ZKM unterstützt. Henrike hat mit ihnen über ihre neue Heimat Karlsruhe und die zukünftigen Pläne gesprochen. 

 

 

Wie musiziert man als blinder Pianist?

Wenn man sich den Weg zum Klavierhocker erstmal ertasten muss, wie schafft man es dann überhaupt auf dem Instrument zu spielen? Das muss doch ziemlich anstrengend sein.

Boran ist Pianist und seit seiner Geburt blind. Aber in seiner Familie wurde schon immer musiziert und seine Blindheit hat ihn nicht davon abgehalten, Klavier spielen zu lernen. Inzwischen studiert er das Instrument. Warum er in der Hochschule schonmal den Überaum mit der Toilette verwechselt und sich manchmal übergangen fühlt, erzählt er im Porträt von Penelope. 

Dieser Audio-Beitrag enthält Gema-Material und musste aus diesem Grund 7 Tage nach Veröffentlichung depubliziert werden.

Karlsruher Streetart-Künstlerin Emesa macht jetzt auch Musik

Emesas Kunst ist an vielen verschiedenen Ecken der Welt zu sehen. Ob in Lissabon, Berlin oder halt eben Karlsruhe. Ihre "Ladies", wie sie ihre gesprayten Frauen nennt, sind ihr Markenzeichen und nicht nur das: ihre Kunst kommt in der Szene so gut an, dass sie mittlerweile davon leben kann. Dabei hat sie 2016 noch gesagt "Ich fass nie wieder 'ne Dose an".

Seit 2019 veröffentlicht sie auch Musik. Als junge Schülerin spielte Emesa in einer Schulband Cello und die Musik konnte sie als Erwachsene nicht mehr länger verdrängen. Im Juli erscheint ihr erstes Album mit 8 Songs. Hier bekommt ihr einen kleinen Vorgeschmack:

Dieser Audio-Beitrag enthält Gema-Material und musste aus diesem Grund 7 Tage nach Veröffentlichung depubliziert werden.

Proberaummangel in Karlsruhe

© Tabita Prochnau

Bands haben es echt nicht leicht. Erst Corona und keine Live-Auftritte mehr, jetzt fehlt auch noch der Raum zum Proben. Denn in Karlsruhe wird der Platz immer enger. 

Und nun soll in der Nordstadt ein Gebäude mit insgesamt 16 Proberäumen abgerissen werden. Das bedeutet, dass es rund 150 Musiker:innen gibt, die keinen Proberaum mehr haben und Platz zum Üben brauchen. Tabita hat deshalb mit Vertreter:innen aus der Bandszene, der Stadtverwaltung und der Immobilienwirtschaft über die komplizierte Lage gesprochen:

 

Dieser Audio-Beitrag enthält Gema-Material und musste aus diesem Grund 7 Tage nach Veröffentlichung depubliziert werden.

Diese Webseite verwendet Cookies

Zu den eingesetzten Cookies zählen essenzielle, die für den Betrieb der Webseite notwendig sind. Außerdem nutzen wir Cookies für anonyme Statistikzwecke. Diese helfen uns die Webseite und Onlinedienste zu verbessern. Weitere Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.