JKK

Junger Kulturkanal

LÄUFT

Deutschraps andere Seite

Wie intelligent Rap sein kann

© Markus Volk

Von Markus Volk am veröffentlicht.

Die Playlist zum Artikel gibt es hier!

In den Medien findet Rap meist nur dann statt, wenn die Gangsterrapper, die tagtäglich von ihren bösen Taten rappen, tatsächlich ein Verbrechen begangen haben. Sie sind böse, sie sind aggressiv und sie sind asozial. Vor allem aber sind sie frauenfeindlich und homophob. Wie viel mehr Rap in Deutschland bieten kann, das ist dann schon viel weniger Menschen bekannt.

Hiphop ist eines der vielfältigsten Genres und kann so unterschiedlich klingen wie Schlager und Metal - tatsächlich gibt es sogar Subgenres, die Schlager- oder Metaleinflüsse beinhalten. Und so unterschiedlich wie die Musik sein kann, so unterschiedlich können auch Texte sein. Und so kann Rap nicht nur aus Beschreibungen des Koitus mit deiner Mutter bestehen, sondern kann auch extrem intelligent und tiefgründig sein.

Du hast gelernt, als Frau hast du nett auszusehen / In Kleidern rauszugehen und dich niemals aufzulehnen / Denn wer nett ist, der wird meistens nett behandelt / Doch nett hat sich schon immer schnell in scheiße verwandelt– Käptn Peng - Gelernt

Klischee Nummer 1: Sexismus. Ja, es gibt viele sexistische Texte im Deutschrap. Das hat die Kampagne #unhatewomen bereits gezeigt. Aber es gibt auch viele Texte, die das genaue Gegenteil darstellen. Ich spreche von feministischen Texten von Rappern, denn ja, auch als Mann kann man Feminist sein. Käptn Peng, Danger Dan und Fatoni haben in Songs schon klare Stellung zu Seximus bezogen. Daneben gibt es natürlich auch Rapperinnen. Deutlich weniger als Männer - wer will es ihnen bei den Klischees verübeln? - aber es gibt sie! Um einige zu nennen: KeKe, Die P, Ebow und Sookee

Männchen vögeln Männchen, Weibchen lieben Weibchen / Lasst uns die Menschen öfter mit Tieren vergleichen– Sookee - Queere Tiere

Und die letztgenannte geht auch direkt das Klischee Nummer 2 an: Homophobie. Mit ihrer LGBTQ+ Hymne Queere Tiere ging sie das Problem ganz direkt und mit den Mitteln ihrer Szene an. Aber auch außerhalb ihrer Musik setzt sich Sookee sehr für die Queer-Community ein. Sie ist in Diskussionen rund um das Thema gerne gesehen und war auch schon beim bekannten Youtube-Format "Frag ein Klischee" zu Gast. Aber auch die restliche Hiphopszene nimmt abseits von wenigen Acts im Gangster- und Battlerap immer weiter Abstand von Homophobie.

Das letzte Klischee: Rap ist asozial und dumm. Dagegen spricht fast die komplette Rapszene, wenn man sich nur etwas hineinbegibt. Es gibt Raptexte über das Erwachsenwerden, gegen Rassismus und Fremdenhass, über die fragwürdigen Waffenexporte und so viele weitere Themen. Hört einfach in die Playlist rein. Viel Spaß!