JKK

Junger Kulturkanal

LÄUFT

Rassismus, Empowerment und Salbei

Sa Roc live im "Tiny Desk at Home" Konzert

© Sean Cokes

Von Tabea Wilkens am veröffentlicht.

Sa Roc sitzt in ihrem Sessel, neben ihr Partner und Producer Sol Messiah. Ein Mikrophon, zwei Kameras, mehr braucht sie nicht. Die Schlichtheit und Einfachheit tut ihr sogar gut. Während sie von ihrem Leben als Afroamerikanerin rappt und spricht, schafft sie trotz brisanter Themen einen Ruhepool. Ihre Ausstrahlung und Ansprachen haben etwas spirituelles und lenken ab von all dem Corona-Chaos in der Welt. Vielleicht hilft ja das Salbeibündel, das sie anzündet, um „die Energie zu reinigen“ wie sie sagt.

 

Sa Roc ist eine der wenigen weiblichen MCs („Mistress of Ceremony“) der Hip Hop Szene . Sie kommt aus Washington und ist vor allem für ihren „Conscious Hip Hop“ bekannt, das heißt sie rappt vor allem über kritische Themen. Hier in Deutschalnd kennt sie kaum einer, dabei ist die 38 Jährige in Amerika längst kein Geheimtipp mehr.

Sa Roc über "Counscious Hip Hop", im Interview mit "Dead End Hip Hop"

Dieser Audio-Beitrag enthält Gema-Material und musste aus diesem Grund 7 Tage nach Veröffentlichung depubliziert werden.

Exklusive Songs und persönliche Themen

This is a stress free Zone, this is the best free dome, I´m just trying to elevate – Deliverance, Sa Roc

Trotz der scheinbaren Gemütlichkeit in Ihrem privaten Heim spuckt Sa Roc die Texte wie auf der großen Bühne. Messerscharf und rhythmisch wie eh und je. Das Konzert beginnt mit exklusiver Musik, „Deliverance“ erscheint erst im Herbst offiziell auf dem Album „The Sharecroppers Daughter“. In dem Song gewährt die Sängerin Einblicke in ihre Kindheit, die sie in Congress Heights verbracht hat, einem von Gewalt und Drogen bestimmten Viertel in Washington. Der Refrain verspricht dann aber genau die „Stress freie Zone“, die Sa Roc in diesem Konzert kreieren möchte.

 

Embedded in the home of the brave, the darkest of interiors. / Saw street scholars and soldiers defect cuz they post-traumatic stressed from the American experience.– r(E)volution, Sa Roc

Nach ihrer neuen Single „Hand of God“, schlägt Sa Rocs Producer und Partner Sol Messiah ganz beiläufig einen weiteren neuen Song vor. Mit „r(E)volution“ spielt sie damit schon den zweiten Song von ihrem unveröffentlichten Album! Wie der Titel erahnen lässt, geht es hier richtig zur Sache: Beobachtungen und Kritik an der amerikanischen Gesellschaft reihen sich aneinander, getragen von einem gnadenlosen Fluss. 

Diese klaren Aussagen gehen manchmal aufgrund von Undeutlichkeit etwas verloren, ein bekanntes Leid wenn es um hitzigen schnellen Rap geht. Besonders Fremdsprachler müssen sich auf mehrmaliges Anhören einstellen, wenn alles verstanden werden soll.

Zum Abschluss gibt es noch einen Gassenhauer, Sa Roc rappt ihren mit Abstand bekanntesten Hit: „Forever“. Sie endet damit auf einer positiven, erhebenden Note, der Song behandelt nämlich Reflexion und Selbstliebe.

You better shine on 'em baby, you a star. You betta Be exactly who you are - Forever– Forever Sa Roc

Meine Empfehlung: schaut euch das Konzert an, lernt Sa Roc kennen. Das Tiny Desk Concert ist die perfekte Chance, auch außerhalb der USA mal ein Konzert von dieser Rap-Göttin mitzuerleben - in toller Tonqualität und ganz besonderer Atmosphäre.