JKK

Junger Kulturkanal

LÄUFT

Studentenfutter- Musik, Facts und Unterhaltung

Vorurteile im Studentenleben

© Lora Ganeva

Von Clara Schwarz und Lora Ganeva am veröffentlicht.

Wir sind Lora und Clara und quatschen jeden zweiten Donnerstag um 18 Uhr auf der 104.8 über Themen, die Studierende in und außerhalb von Karlsruhe betreffen. Diese Woche im Fokus: 

Vorurteile im Studentenleben.

Vorurteile über Studierende gibt es viele. Wir haben in unserem Umfeld mal rumgefragt, welche davon viele Studierenden kennen

Spannend ist natürlich auch die Perspektive derjenigen, die mit Studierenden zusammenarbeiten. Unsere Kollegin Veronika hat mit zwei Mitarbeitern von verschiedenen Hochschulen gesprochen.

Als Erste/r in der Familie studieren

Mein Papa hält generell nichts vom Studieren und ihm wärs deshalb natürlich auch lieber gewesen dass ich nicht studiere.– Sina

Besonders schwierig kann es werden, wenn die Vorurteile aus dem nächsten Umfeld, wie beispielsweise der eigenen Familie kommen. Betroffen sind davon häufig Studierende mit Eltern, die selbst nicht studiert haben. Wir haben mit Sina gesprochen. Sie ist 20 und studiert an der Hochschule in Esslingen Ingenieurspädagogik Versorgungstechnik Maschinenbau.

Was macht denn dein Vater beruflich?

Wie hat er reagiert, als du ihm erzählt hast, dass du gern studieren möchtest?

Warum möchtest du unbedingt studieren?

Wie konntest du ihn überzeugen, dass ein Studium für dich die richtige Wahl ist?

Wie ist die Situation jetzt?

Trotz Abitur / Fachhochschulreife nicht studieren

Genauso gibt es das Ganze aber auch andersherum: Wenn man sich zum Beispiel trotz Abi oder Fachhochschulreife erstmal gegen ein Studium entscheidet. Hendrik macht gerade eine Ausbildung zum Lokführer, unsere Kollegin Katharina hat mit ihm gesprochen.

Übrigens: In Deutschland studieren aktuell etwa 2,9 Millionen Personen, das sind 3,6% aller Deutschen, 2002 waren es noch lediglich 1,9 Millionen. Betrachtet man die Zahlen der Auszubildenden hat sich der Trend in die andere Richtung bewegt: Während es vor knapp 20 Jahren noch 1,7 Millionen Personen waren, ist die Zahl mittlerweile auf etwa 1,3 Millionen gesunken.

Als Mann in einem typischen Frauenstudiengang

Die Leute, mit denen ich darüber gesprochen habe die waren da eigentlich immer sehr aufgeschlossen.– Nils

Als letztes großes Thema der Sendung haben wir uns noch mit Vorurteilen aufgrund des Geschlechts auseinandergesetzt. Wie geht es Männern in klassischen "Frauenstudiengängen"? Nils ist 21, studiert in Heidelberg frühkindliche und elementare Bildung und möchte Kindergärtner werden. Wir haben mit ihm gesprochen.

Wie kam es zu deiner Entscheidung?

Wie hat dein Umfeld reagiert, als du ihnen von deiner Studienwahl erzählt hast?

Wie ist die Geschlechterverteilung innerhalb deines Semesters?

Würdest du sagen, Kindergärtner ist eher ein Frauenberuf? Wenn ja, warum, wenn nein, warum nicht?

Welchen Vorurteilen bist du begegnet?

Übrigens: Karlsruhe wird ja auch gerne mal Kerlsruhe genannt, und man munkelt, dass man hier als Mann auf Frauensuche nicht die besten Chancen hat. Woran liegt das?

Schauen wir uns mal die Zahlen am KIT, der größten Universität in Karlsruhe an. Da sind mehr als zwei Drittel der Studierenden männlich- und das obwohl eine Untersuchung ergeben hat, dass deutschlandweit etwas mehr als die Hälfte der immatrikulierten Studierenden weiblich sind.

Da das KIT eine technische Uni mit den klassischen "Männerstudiengängen" wie Maschinenbau, Informatik und Physik ist, liegt die ungewöhnliche Verteilung also vermutlich am gleichen Vorurteil über das wir mit Nild gesprochen haben- dass eben in den Köpfen nach wie vor gewisse Stereotypen vorhanden sind, die sich auch auf die Studienwahl auswirken.

Challenge der Woche

In jeder Ausgabe Studentenfutter gibt es die Challenge der Woche, eine Aufgabe, die wir von Zuhörern zugeschickt bekommen.

Natürlich stellen wir uns zur allgemeinen Erheiterung mit Vergnügen diesen Herausforderungen und dabei kommt dann das heraus:

 

Thema der nächsten Sendung: Ernährung. Schaltet ein!– 04.02., 18 Uhr