JKK

Junger Kulturkanal

LÄUFT

Trabi im Internet

Corona-Konzert der Lebenden Musikbox

© Screenshot / ZEIGTSICH.TV, b&hp weißhaar

Von Marcel Hiller am veröffentlicht.

© Marcel Hiller

Normalerweise spielt die Lebende Musikbox auf öffentlichen Plätzen

Internet statt Volksfest

Ein halbierter Trabi. Auf der Kühlerhaube ein Zahlenfeld. Darin sitzen zwei Musiker auf engstem Raum und spielen Live-Musik auf Stadtfesten oder Firmenevents. So ist normalerweise das Konzept der Lebenden Musikbox von Musiker Raphael Gottlieb. Doch mit der Corona-Krise muss auch Gottlieb umdenken und den Trabi „umparken“. Statt auf öffentlichen Plätzen, mit einem großen Publikum um den Trabi, ging es nun ins abgeschottete Livestream-Studio von b&hp weißhaar in Emmendingen.

Raphael Gottlieb erzählt, wie er auf das Live-Streaming gekommen ist:

Ganz ungewohnt, dass keiner mitsingt, aber ich spüre es.– Raphael Gottlieb

Im mit LED-Balken und Lampenschirmen beleuchteten Studio von ZEIGTSICH.TV stehen beim ersten Live-Stream am 02. Mai 2020 Raphael Gottlieb und sein „Mitfahrer“ Tobias Heimpel. Raphael an der Gitarre und dem Gesang, Tobias am elektronischen Schlagzeug und Hintergrundgesang. Dazwischen als Deko eine Parkuhr und zentral der Trabi. Um den Abstand einzuhalten, sitzen die Musiker nicht im Trabi, sondern stehen links und rechts daneben.

Musikwünsche über Live-Chat

So spielt die lebende Musikbox zwar in einer ungewohnten Umgebung, aber eines ist auch in der Studioatmosphäre gleich: Die Beiden interagieren untereinander und mit dem Publikum humorvoll, als wäre es ein normaler Auftritt. Zwischen jedem Song folgt eine Moderation, gespickt mit Witzen und Übergängen zum nächsten gewünschten Lied. Normalerweise kommt der Zuhörer zum Trabi, sucht sich vom Display einen Song aus und tippt die Nummer in ein Zahlenfeld direkt vor den Musikern in die Kühlerhaube ein. Über Internet war dieses Prinzip anders. Das Publikum konnte sich aus der Videobeschreibung einen der 50 vorbereiteten Song aussuchen, und die Zahl für das Lied im Live-Chat eingeben. Auf einem Monitor im Studio sahen die beiden Musiker dann den Live-Chat und Reaktionen des Publikums zuhause.

Nach dem ersten Song With A Little Help From My Friends wurden die Beiden mit Wünschen überhäuft, dass sie schon zum Anfang des Livestreams auf die knappe Zeit von 50 Minuten hinweisen mussten. Es folgte ein breites Spektrum an Musikwünschen von Schlager mit Helene Fischer, Rock von Kiss und Balladen von Passenger.

Ich kann die Leute zuhause vor dem Fernseher oder Laptop sehen, wie sie mitgesungen haben.– Tobias Heimpel

Spenden

Bei den Live-Streams wurden auch Spenden gesammelt:

© Screenshot / ZEIGTSICH.TV, b&hp weißhaar

Beim zweiten Live-Stream war Johannes Schmidt der "Mitfahrer"

Die Reaktionen waren positiv, so dass ein zweiter Live-Stream am 22. Mai folgte. Während beim ersten Live-Stream die Übertragung mit nur einer Kamera stattfand, baute man in zweiten Live-Stream nicht nur die Zeit aus, sondern auch die Anzahl der Kameras. Mit vier Kameras und mehr Bewegung kommt der zweite Auftritt frischer und lebhafter über den Stream.

Raphael Gottlieb, seine Mitsänger und das Team von ZEIGTSICH.TV konnten zeigen, dass die Lebende Musikbox nicht nur auf Festen, sondern auch im Internet funktioniert. Durch die professionelle Aufbereitung und neue Interaktionsmöglichkeiten ist die Lebende Musikbox auch über den Live-Stream ein echter Hingucker.